Dienstag, 5. Juli 2016

über Inhalt - oder content

Nachdem ich beschlossen hatte, meinen Blog weiterzuführen, habe ich auch darüber nachgedacht, wie ich in Zukunft meine Posts gestalten bzw. mit welchem Inhalt (sehr  überholte Ausdrucksweise, ich weiß, das heißt ja in allen Profi-Blogs nur noch Content) ich sie füllen könnte. Da ich jetzt leider kein Mensch mit besonders darstellens-werten oder -fähigen Begabungen oder Hobbys bin, bleibt es bei meiner Leidenschaft für Mode und Styling und (gehört nun mal dazu) Shopping. Wobei ich hinzufügen muss: ich bin kein Beauty-Junkie. Zum Glück. Denn dafür braucht man ja noch mal ein komplettes, zusätzliches Budget! Aber darum geht es mir gar nicht. Es geht darum, ob ich in den zu den Fotos gehörenden Posts eine Beschreibung des dort gezeigten Looks abliefere - oder nicht. Ich habe beschlossen: eher nicht. Denn wer einen Blog wie diesen anklickt, kann ja sehen was ich trage und interessiert sich wahrscheinlich nicht dafür, das nochmal schriftlich serviert zu bekommen. Also lasse ich das jetzt. Es sei denn, es gibt irgend etwas Besonderes zu einem der gewählten Kleidungsstücke zu sagen.Wenn nicht, dann nicht. Das könnte dann auch mal ein Post "ohne Worte" werden. Oder mit Gedanken zu einem anderen Thema, das mich beschäftigt, aber immer noch nah am Thema Mode und Lifestyle. Ich werde hier nicht über den Weltfrieden philosophieren. Keine Angst!
Und jetzt noch ein paar Worte  zu den folgenden Bildern. Das war mein Look zum Abendessen anlässlich eines Geburtstages. Da meine nackten Beine aber weder farblich, noch gefühlt 100%ig kompatibel mit Kleid und Temperaturen waren, habe ich die guten alte Wolford-Net-Tights (klingt so viel besser als Strumphose, oder?) angezogen - und habe damit (hier nachzulesen) sogar tatsächlich einen kommenden Trend getroffen.



Kleid Maje
Bluse alt
Strümpfe Wolford (alt)
Schuhe aus Italien
Tasche Parentesi (über yoox.com)