Dienstag, 10. Februar 2015

guilty

Gerade erst las ich in der neuesten Ausgabe der ELLE die Aussage einer Personal Shopperin bei Bergdorf Goodman, dass es schon einem Verbrechen gleich käme, derzeit keine Céline-Tasche zu besitzen (ach so, eine Bottega Veneta ist auch ein Muss, aber Nichtbesitz zum Glück nicht kriminell). Aha. Erwischt, ich bin schuldig. Da gibt´s nichts zu beschönigen oder zu verschleiern, auch ein guter Anwalt könnte mir nicht helfen. Was wird jetzt mit mir passieren? Hausarrest vielleicht? Ohne Céline-Tasche darf ich das Haus nicht mehr verlassen? Oder vielleicht nur noch im Dunkeln? Wie wäre es mit einer Zwangs-Anzahlung auf eine dieser Taschen oder gehöre ich gänzlich weggesperrt in ein dunkles Verlies, so dass sich keiner mehr vor meinem Céline-losen Anblick gruseln muss. Bestenfalls könnte man mir natürlich nur den Zutritt zu Bergdorf Goodman verbieten, das wäre nicht weiter schwierig, liegt es doch ohnehin nicht "um die Ecke". Aber mal ganz im Ernst, wie groß mag wohl der Realitätsverlust dieser Dame sein, solche Aussagen zu treffen. Gut, ihre Klientel wird wohl über das nötige Einkommen verfügen, um sich mit der ein oder anderen High-Fashion-Tasche auszustaffieren, aber ich vermute mal auch diese wollen nicht diktatorisch auf ein bestimmtes Label festgelegt werden.
Nun ist es nicht so, dass ich etwas gegen eine Céline-Tasche hätte, ganz im Gegenteil, ich mag das überwiegend schlichte, nicht um Aufmerksamkeit heischende Design, das die Tasche für eine lange Zeit tragbar macht. Es fehlt mir einfach am nötigen Kleingeld. Ich könnte zwar sparen und ein paar andere Teile weglassen, dummerweise liebe ich aber die Abwechslung in meiner Garderobe und es mangelt mir an dem notwendigen,eisernen Sparwillen. Und so wichtig ist mir eine Tasche dann doch nicht, klar ist sie ein hübsches Accessoire, aber sobald ich irgendwo angekommen bin, stelle  oder lege ich die Tasche doch ohnehin irgendwohin und sie hat meines Erachtens dann keinen Einfluss mehr auf die Wirkung meines Outfits. Deshalb investiere ich lieber in Teile, die in einer buchstäblich engeren Beziehung zu mir und meinem Körper stehen, wie Jacken, Röcke, Kleider, Hosen, etc. und auch Schuhe, denn dieser Kleidungsstücke entledige ich mich generell nicht in der Öffentlichkeit. So, ich hoffe dieses Plädoyer entlässt mich aus meiner Schuld, keine Céline-Tasche zu besitzen. Und um die Fashion-Polizei nicht noch mehr zu verärgern, zeige ich heute lieber ein Outfit ganz ohne Tasche, dafür aber mit ein wenig Hippie-Vibe, ganz im Sinne von "Peace & Love".





Weste Windsor
Strickjacke, Kleid vintage
Stiefel Bruno Premi

Kommentare:

  1. Dafür, dass Du kriminell bist, siehst Du aber wieder mächtig chic aus! (wenn das mal keine Logik ist) Deine Kuschelweste ist ein Traum! Und keine CELINE Tasche zu haben, finde ich nicht so schlimm, wie ein FAKE zu tragen und sich dafür im Blog bejubeln zu lassen ;) Ich habe 3 CELINE Taschen, leider die toootaaal falschen. Meine stammen nämlich noch aus der Zeit, als CELINE nur singend bekannt war und Taschengesichter nur in der Kita vorkamen. Gräme Dich nicht, es gibt so viel schöneres, als CELINE Taschen. *flüster* Hast Du in dem Laden schon mal bei Kleidern geguckt? Da bekommt man Stilaugen und Gefühle. Also "Haben-Wollen"-Gefühle. Liebe Grüße, Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, wo Du gerade davon sprichst bzw. schreibst, fällt mir glatt ein, dass ich doch tatsächlich ein Céline-Kleid und eine Bluse besitze, aber beide auch schon über 10 Jahre alt. So sind sie dann wahrscheinlich auch total falsch :( Also wieder keine mildernden Umstände für mich. Es freut mich aber sehr, dass mein Outfit mehr als Gnade vor Deinen Augen findet ;)
      Liebe Grüße nach Berlin, Karin

      Löschen