Donnerstag, 9. Januar 2014

sepia

Passend zum Alter meiner Kleidung, habe ich für die Bearbeitung meiner Fotos Sepia gewählt. Die Kleidungsstücke, die ich heute trage, sind zum größten Teil älter als 10 Jahre. Es wird zwar immer wieder empfohlen, seinen Kleiderschrank regelmäßig "auszumisten", aber ich kann mich schwerlich dazu durchringen total intakte Kleidung einfach zu entsorgen. Und wenn ich es doch mal mache, kann ich fast sicher sein, dass ich die entsorgten Stücke spätestens 2 Wochen später supergut hätte gebrauchen können. Außerdem wird völlig konträr zum regelmäßigen Ausdünnen der eigenen Garderobe, auch immer Nachhaltigkeit gepriesen. Da frag´ich mich, wie geht das zusammen? Soll ich erst alles, was nicht aus dieser oder maximal der letzten Saison stammt, entsorgen oder zum Second-Hand-Shop tragen, um es eben dort ein paar Wochen danach wieder zu kaufen? Da behalt´ ich es lieber gleich und bin sozusagen nachhaltig gut sortiert.




vintage:
Blazer Windsor
Rock Greta Beck
Schuhe Sergio Rossi
neuer:
Pullover Malo
Bluse H&M
Kette Mango


...und auf besonderen Wunsch von Ü50 noch einmal in Farbe:

Kommentare:

  1. Die Zeit vergeht doch so schnell und bei Klassikern wäre es wirklich albern, einen Kreislauf von Entsorgung und Neukauf zu starten! Bei mir ist sehr viel deutlich älter als 10 Jahre und manchmal fällt mir auf, dass heutzutage gar nicht mehr so aufwendig und gründlich produziert wird. Einigen Stücken sieht man das Alter an, nicht am Material aber an so Dingen wie Schnitt, Schulterpolstern oder lustigen Kragenlösungen etc, dann trenne ich mich auch schon mal rigoros, falls es doch mal "wiederkommen" sollte, fehlt den alten Sachen meist der moderne Pfiff. Bei klassischer Garderobe passiert Dir das ja nicht, ich finde es schade, dass Du nur sepia Bilder gemacht hast, ich hätte Dich gern auch in FARBE gesehen! LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich voll und ganz bei Dir: entsorgen ist so gar nicht meins, wie Du es schreibst, es macht keinen Sinn Dinge auszusortieren die man einige Wochen später perfekt gebrauchen könnte.

    AntwortenLöschen