Samstag, 11. Januar 2014

dinner(k)leid

Freitags bleibt bei uns die Küche meist kalt und wir gehen zum Essen aus. Nichts Spektakuläres, einfach nur mal woanders sitzen, andere Leute sehen und dabei eine Kleinigkeit essen. Leider ist hier die Auswahl an Restaurants nicht riesig und überall gefällt´s einem ja auch nicht. Als "Augenmensch", der einen ziemlich großen Wert auf ansprechende Gestaltung legt, habe ich auch gern ein schönes Ambiente. Das schränkt die Auswahl natürlich noch weiter ein. So geht man dann doch meistens wieder dahin, wo man schon oft war. Unsere letzten Experimente bezüglich neuer Restaurants waren auch nicht sonderlich ermutigend. Heute haben wir ein italienisches Restaurant ausprobiert, das es schon länger gibt, aber irgendwie nicht "auf unserem Schirm" war. Ergebnis: Ambiente sehr gut, Wartezeit inakzeptabel, Essen ging so. Wobei mir mal wieder aufgefallen ist, dass fast niemand mehr sich zum Essengehen  besonders stylt. Komisch eigentlich, denn für mich gehört das dazu, sich für solche Unternehmungen, hübsch anzuziehen. Macht doch auch Spaß und man fühlt sich gut. Es muss ja auch nicht gleich das kleine Schwarze sein, aber irgendwas außer der alltäglichen Jeans könnte es doch ruhig mal sein, oder?
Und hier mein Dinner-Outfit, ganz relaxed, auch ohne Jeans.

P.S.: Kleiner Nachtrag: wie ich in der Nacht zu Samstag leider feststellen musste, war das Essen leider nicht "ging so", sondern eher "ging so gar nicht". Deshalb gibt´s jetzt eine Umbenennung des Posts - s.o..




Kleid  MSGM
Jacke L.K. Bennett
Schal Riani
Gürtel Andrew GN
Schuhe  HOOKIPA

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen