Donnerstag, 10. Oktober 2013

vom schuh-chaos zur schuh-misere

Mein Schuh-Chaos hat sich aufgelöst. Jetzt ist alles fein versteckt in einem großen Schiebetürenschrank. Das bringt viel Ruhe ins Bild. Gut so. Eine ästhetisch ansprechende Ordnung innerhalb des Schranks war leider nicht zu realisieren. Es war eher ein Puzzle, alle Schuhe im Schrank unterzubringen. Da mussten Kartons ein- und ausgepackt werden, um eine optimale Ausnutzung des vorhandenen Stauraumes hinzubekommen.


Als ich nun mit dieser Aufgabe fertig war, habe ich mir gestern Abend noch die Aufzeichnung der Dokumentation im ZDF "37 Grad - Gift auf unserer Haut" (Dienstag,08.10.13,22.15Uhr) angesehen. Da ging es um die Herstellung bzw. das Gerben von Leder und Pelz für Schuhe, Taschen und Bekleidung. Was man da zu sehen bekam, war nur schwer verdaulich. Die Arbeitsbedingungen in den Gerbereien, die vorwiegend in Bangladesch angesiedelt sind, sind unbeschreiblich, mal ganz abgesehen davon, in welchem Zustand sich die Tiere befinden, die dort ohne Betäubung abgeschlachtet werden. Das Gift, das dabei z.T. im fertig gegerbten Leder entsteht und verbleibt, scheint noch fast das geringste Übel, wenn man die Umwelt bzw. den Lebensraum der Menschen, die in den Gerbereien arbeiten und in deren unmittelbaren Umgebung auch leben, sieht. Auch die vielen so beliebten Pelzränder an unseren Winterjacken werden unter Bedingungen hergestellt, von denen man lieber nichts gewusst hätte. 
Jetzt, wo ich diese Doku gesehen habe, weiß ich nicht mehr, ob Lederschuhe überhaupt noch die bessere Wahl sind. Woher das Leder stammt, das zu unseren Schuhen verarbeitet wird, weiß man nicht. "Made in" bezeichnet immer nur den Ort der Herstellung des Schuhs, nicht die Herkunft des Leders. Klar, dass bei Billigschuhen fast sicher Leder aus Bangladesch zum Einsatz kommt, aber auch teurere Marken verwenden es. Ich denke, ich sollte  meine  frühere Einstellung zu Kunstleder revidieren. Dumm nur, dass es kaum gute Designer oder Hersteller gibt, die damit arbeiten. Mir fällt dazu nur StellaMcCartney ein. Billige Kunstlederschuhe sehen leider auch immer fürchterlich billig aus. Auf irgendwelche hässlichen Öko-Treter habe ich  aber auch überhaupt keine Lust. Also stecke ich jetzt in einer großen Misere: was soll ich demnächst an meine Füße ziehen? Ökologisch korrekte Hässlichkeit, die bezahlbar ist oder StellaMcCartney, die leider seeehr teuer ist, oder teure Lederschuhe, die schön, aber aus Leder unbekannter Herkunft sind? Ich werde jetzt nicht meine gesammelten Schuhe entsorgen, aber bei Neuanschaffungen wird es jetzt wirklich schwierig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen