Mittwoch, 2. Oktober 2013

sand

Merkwürdig, bei diesem Wahnsinns-Wetter greife ich wie fremdgesteuert in meinem Kleiderschrank immer zu den helleren Farben (oder Nicht-Farben). Dabei ist es doch draußen schon so hell. Sollte man nicht eigentlich gerade bei dunklem, trübsinnigem Wetter helle, freundliche Farben wählen, die die Stimmung dann aufhellen? Aber wenn es draußen dunkel ist, greife ich genauso automatisch viel öfter zu Schwarz. Versucht man sich unbewusst der Umgebung anzupassen? So eine Art Mimikry- Effekt? Demnach müsste ich heute irgendwo in den Sand. Und da hätte ich auch absolut nichts gegen einzuwenden.

 Kleid MANGO (alt)
Cashmere-Jacke CC Fontana
Stiefel, Gürtel vintage
Kette Accessorize (alt)
Armband MANGO (alt)
Sonnenbrille RayBan




Kommentare:

  1. Bei mir ist der Griff in den Kleiderschrank eher stimmungsabhängig. Obwohl nein, natürlich aus von der Jahreszeit. Ich glaube im Winter würde ich kein pink tragen, behaupte ich jetzt mal so. Aber bis vor 1,2 Jahren hätte ich im Winter auch kein Weiß angezogen, inzwischen mache ich das sehr gerne.

    Ich habe mal deine Tochter auf ihrem Blog besucht, Sie hat einen guten eigenen Stil.Und dein Outfit gefällt mir aus. Der Gürtel und die Kette passen ganz wunderbar zum Kleid.
    Liebe Grüße, Cla

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe einen kleinen Farbspleen und trage eigentlich fast immer knallige Farben, oft zusammen mit schwarz. Die warmen Beigetöne stehen mir (leider) überhaupt nicht, im Gegensatz zu dir.

    Bist du ein Herbsttyp?

    LG Sabine

    AntwortenLöschen