Donnerstag, 31. Oktober 2013

plus de paris

Wir haben gestern einen entspannten Tag in Paris verbracht. Erst ein langer Spaziergang durchs Marais, dann über die Île St.Louis zum Musée de Moyen Âge im Hôtel de Cluny.Da mein Sohn sehr großes Interesse an Geschichte, und besonders der des Mittelalters, hat, war er deutlich faszinierter von den Exponaten als der Rest der Familie. Also haben wir ihm die Zeit gelassen, die er brauchte und währenddessen vor der Sorbonne einen Kaffee getrunken. Danach haben wir uns alle mit dem Bus zur Champs Elysées begeben und sind dort ein wenig herabgeschlendert. Der Verkehr war allerdings extrem und der Menschenandrang auch. Aber die Schaufenster von Vuitton waren mal wieder eine echte Show! Große goldene Dinosaurierskelette posierten dort zusammen mit Schaufensterpuppen - der Wahnsinn. Das ist es, was ich an Paris so liebe, man wird an jeder Ecke optisch inspiriert und überrascht. Sowas gibt's bei uns leider nicht.
Hier ein paar Eindrücke.


plus de paris 2

Heute war der 16. Geburtstag meiner älteren Tochter. Folglich durfte sie das Progamm bestimmen. So haben wir dann das Haus von Nicolas Flamel, einem Alchemisten und Schriftsteller des 14.Jhdt., der auch eine Rolle in den Harry Potter-Büchern spielt, gesucht - und auf Umwegen auch gefunden. Danach haben wir eine Straße gesucht, in der es coole Second-hand-Läden geben sollte - auch gefunden, aber auch erst nach einigen Irrungen. Zwischendurch waren wir noch in den Gärten des Palais Royal, was sehr entspannend war. Gegen Abend hatten wir dann noch mal einen Kaffee auf der Île St.Louis, die einen sehr hübschen Ausblick auf die beleuchtete Notre Dame und das Hôtel de Ville bot. Danach ging es erst mal zurück in die Wohnung zum Umziehen und dann zum Abendesssen. Den Tisch haben wir zum Glück schon gestern reserviert und das Lokal ist keine 5 Minuten von uns entfernt. Hier laufen übrigens ziemlich viele gruselig geschminkte Zeitgenossen herum, es ist ja Halloween. Hätt' ich gar nicht gedacht, dass sich das auch in Frankreich so durchsetzt. So, und nun wieder ein paar Fotos, die "uefuffzich.blogspot.com" hoffentlich nochmal den Start in den Tag verschönern. A bientôt et bonne nuit de Paris.

Dienstag, 29. Oktober 2013

C' est paris

Bon soir. Ich bin gerade, bzw. seit Sonntag, in Paris. Es ist immer wieder schön, hier zu sein. Dieses Mal ist es auch nicht so mega-voll wie z.B. letzte Ostern. Wir sind sogar ohne stundenlanges Warten in Notre Dame reingekommen. Da war ich bstimmt seit 30 Jahren nicht mehr im Innenraum. Und weil es so problemlos war, dachten wir leichtsinnigerweise, wir könnten es auch noch mal mit dem Montmartre versuchen. Das war allerdings ein großer Irrtum. Hier war alles wie gehabt - überlaufen mit Touristen aller Nationen und leider auch mit den dementsprechenden Begleiterscheinungen wie grauenhaften Souvenirläden und aufdringlichen Porträtmalern auf jedem laufendem Meter Straße.Außer der spektakulären Aussicht kann ich diesem Viertel nichts abgewinnen. Gestern waren wir auch noch in unserem Lieblings-Konsum-Tempel, im Le Bon Marché, wo es eine Abteilung nur für herrrlichsten Weihnachtsbaumschmuck gab. Da muss ich unbedingt noch ein paar der wirklich außergewöhnlichen Anhänger kaufen bevor wir wieder nach Hause fahren. Hier schon mal ein paar Fotos.(Ach ja, ein wenig shoppen war ich auch schon, das muss einfach sein, weil: c' est Paris!)

Jardin du Luxembourg

Freitag, 25. Oktober 2013

wilde Tiere

Da ich jetzt oft genug Leo-Print in allen gängigen Fashion-Magazinen gesehen habe, habe ich mein -one and only- Leoprint-Kleid wieder mal angezogen. Ist schon einige Jahre alt, und ehrlich gesagt, so schlecht find´ ich das jetzt gar nicht. Es sieht in Begleitung schlichter Kleidungsstücke sogar recht elegant aus. Warum also nicht? Klar, das kann schon schnell ziemlich schnell nach "Rotlichtmilieu" aussehen, aber wie gesagt, die Mischung macht´s. Ich würde Leo z.B. nie hauteng, zu kurz oder mit Sky-Heels tragen. Und auch nicht mit zuviel Schmuck oder gar noch Transparenz und tiefes Dekolleté dazu. Never!!! Aber so für sich betrachtet, ist das Muster eigentlich sehr schön - am schönsten natürlich und unübertroffen am lebenden Tier!

Mantel Space Style Concept
Kleid vintage
Stiefel Bruno Premi
Tasche Cal´uka St.Tropez (vintage)


Mittwoch, 23. Oktober 2013

karo

Karo ist in diesem Winter einer der Haupttrends. Ich mag Karo, vor allem die klassischen Tartans. Leider sind die meisten karierten Kleidungsstücke, die in den Geschäften zu finden sind, entweder zu klassisch, sprich bieder, aber aus qualitativ hochwertigen Stoffen, oder von armseliger Qualität, aber im trendy Look. Das ist alles nicht so mein Ding. Die allerschönsten Karo-Teile habe ich im Sommer bei LUISA (luisaviaroma.com) in Florenz gesehen. Die stammten von Fausto Puglisi und waren aus schönen Wollstoffen, hatten Superschnitte, tolle Details und leider auch entsprechende Preise. Da ich aber bis jetzt nichts Vergleichbares im bezahlbaren Bereich gefunden hatte, musste ich also selbst ans Werk gehen. Erste Schwierigkeit: einen Stoff zu finden, der wenigstens zum überwiegenden Teil aus Schurwolle besteht und ein schönes klassisches Karo hat. Das ist mir nur dank Internet gelungen, denn gute Stoffgeschäfte sind inzwischen eine echte Rarität. Dann brauchte ich noch Applikationen in Gold, weil ich den Rock schließlich nicht von Hand besticken wollte, dazu würde mir die Geduld fehlen. Da waren schon ziemlich umfangreiche Suchaktionen notwendig, aber auch das hat (gelobt sei das Internet) geklappt. Dann musste ich nur noch ein wenig nähen und bügeln und Applikationen von Hand aufnähen - et voilà, hier ist er mein Karorock! (Irgendwann gibt´s auch noch ein Foto in angezogenem Zustand, aber dazu war ich heute nicht passend gestylt.)

die Inspiration: Fausto Puglisi bei Luisa,Via Roma
 
 Das Material,
 
 das vorläufige Ergebnis,
 
mein fertiger Rock!
 
 

Montag, 21. Oktober 2013

dumm

Wie dumm man sein kann und wie simpel manchmal die Lösung ist, habe ich gestern mal wieder erfahren. Dabei ging es um eine nicht mehr funktionierende Speicherkarte für meine Kamera. Die meldete plötzlich: Speicherkarte schreibgeschützt, Fotografieren nicht möglich. Das gleiche ist mir schon ein paar Wochen vorher mit meiner 32GB-Speicherkarte passiert, wo meine gesamten Aufnahmen aus dem Sommerurlaub drauf waren. Die habe ich dann erst mal ausgemustert, denn neu formatieren wollte ich sie nicht, weil dann ja alle Daten gelöscht werden. Dieses Mal war ich allerdings hartnäckiger, denn das sich jetzt alle Speicherkarten völlig unmotiviert verabschieden, konnte ich nicht so stehen lassen. Also habe ich zunächst mal versucht den Schreibschutz aufzuheben. Fehlanzeige - das hat überhaupt nicht geklappt, auch nicht nach dem 10. Versuch. Dann, schon im Stadium der nackten Wut und Verzweiflung, wollte ich neu formatieren. Ging nicht, warum? Medium schreibgeschützt! Als ob die Karte mich verhöhnen wollte. Kurz vor der totalen Kapitulation hatte ich dann glücklicherweise noch eine Eingebung: das Internet! Das Internet weiß alles. Also Frage eingeben bei Google - und siehe da: 5 Sekunden später eine Antwort gefunden. Ganz lapidar, ein einziger Satz: Schieben Sie den Riegel an der Seite der Speicherkarte in die entsprechende Position, um den Schreibschutz aufzuheben!!! So einfach ist das, und zum Beweis, dass alles wieder einwandfrei funktioniert, ein paar Bilder aus unserem herbstlichen Garten.

 der erste - noch unreife - Granatapfel


 Teich mit unserer Dauerbesuchsesuchskatze "Katzi"

 der Besuchskater