Montag, 30. September 2013

schwarz-rot

Meine Klamotten sind gestern ganz mühelos eine große Koalition eingegangen. Schwarz und Rot vereint in einem Outfit - zwar mehr schwarz als rot, aber das ist kein politisches Statement. Also ein perfekter Look für einen sonnigen Herbsttag. Als Kind, also vor einer halben Ewigkeit, durfte ich nie rot tragen. Da hieß es immer, das passt nicht zu meinen Haaren. Wahrscheinlich mag ich diese Farbe deshalb jetzt umso lieber, denn rote Haare und rote Kleidung passen meiner Ansicht ganz wunderbar zusammen. Es kommt doch nur darauf an wie man es macht und ob man sich darin wohlfühlt. Und roter Lippenstift sieht zu blasser Haut doch auch toll aus. So ändern sich die Wahrnehmungen mit der Zeit und zum Glück kann ich jetzt Rot tragen so oft und viel ich will. (P.S.: Die Riesen-Clutch von Moschino ist ein Geschenk von meinem Vater, der "4-ever70" ist - supercool, oder?)

 

Jacke ASOS
Hemd ,Strickjacke vintage
Rock ZARA
Schuhe TOD´S
Tasche MOSCHINO
Brille Kenneth Cole
 

Sonntag, 29. September 2013

rosarot

Herrlicher Sonnenschein stellte mich gestern wie jedes Jahr vor die Frage, was trägt man zum leichten Kleid in dieser Jahreszeit an den Beinen? Die Temperatur schien trotz Sonne nicht angemessen für nackte Beine. Möglicherweise bin ich da auch etwas empfindlich. Aber sei´s drum, frieren will ich einfach nicht, denn das senkt meine Laune augenblicklich. Also muss ich Strumpfhosen tragen (hm, dieses Wort klingt irgendwie nicht gut - hört sich direkt so bieder und altbacken an). Das Problem: Hautfarben oder Nude würde gut zum Outfit passen, geht aber stylemäßig so gar nicht. Bleibt nur schwarz, was mir angesichts des Wetters aber auch komisch vorkommt. Tja - man siehe das Ergebnis. Eigenartig? Egal,  es war zu schön, um sich mit solchen Kleinigkeiten aufzuhalten, ein rosaroter -Tag eben.

 

 Jacke H&M
Kleid tibi
Schuhe Sebastian
Sonnenbrille John Richmond
Armbänder:
 rosa, selbstgemacht
 Glasperlen, vintage
           Leder und Gold, Lederschule Santa Croce Florenz
 
 

Samstag, 21. September 2013

schwarz-weiß

Schwarz-weiß auf Schwarz-weiß-Foto ist vermutlich jetzt auch nicht so super-originell, aber es ist irgendwie am passendsten. Normalerweise liebe ich ja Farben, aber die Abwesenheit von Farbe gepaart mit verschiedenen Mustern (Streifen und Karo) gefällt mir gut. Die spitzen Lack-Stiefeletten im 60-ies Style habe ich schon gaaaanz lange und ich war schon oft kurz davor, sie zu entsorgen. Jetzt bin ich natürlich froh, sie behalten zu haben. Manchmal muss man nur lang genug abwarten - und genug Stauraum haben!



Mantel ASOS
Rock ZARA
Pullover H&M
schwarze, mehrreihige Kette selbstgemacht
schwarz-weiße Kette BON BON
Schuhe vintage


Freitag, 20. September 2013

sleeping beauty

Und noch ein paar schlafende Eisbären aus Paris. Sie sind wirklich allerliebst. Ich werde gerade ganz müde beim Anblick - muss wohl meinen Schönheitsschlaf halten. Leider ohne Eisbär.

Bär im Kindermoden-Geschäft OVALE, Paris

Mittwoch, 18. September 2013

fall 2

Herbstfotos, die Zweite. Dieses Mal aus Paris, Oktober 2012. Da ist es immer schön, egal ob es regnet oder die Sonne scheint - bis jetzt, die einzige Stadt, die ich kenne, die mir bei jedem Wetter gefällt!


Mantel Burberry (vintage)
Stiefel Bruno Premi
Tasche Furla
Hut H&M
 
 
 
Schaufensterdekoration eines Geschäfts für Kinderkleidung (OVALE)

Dienstag, 17. September 2013

fall

Der amerikanische Ausdruck für den Herbst kommt dem sehr nahe, was ich für den Herbst empfinde. Es ist ein langsames Absinken (so die Übersetzung) in eine noch kältere, dunklere Jahreszeit. Nur, dass man sich im Herbst noch nicht traut, sich ohne schlechtes Gewissen mit der Kuscheldecke aufs Sofa zurückzuziehen. Die verbliebenen schönen Tage zwingen einen ja geradezu nochmal dazu, seine Aktivitäten nach draußen zu verlegen. Ich kann es nicht verbergen: ich bin kein Fan des Herbstes. Aber ich will ihm schon noch eine Chance geben. Also habe ich, um der Zeit doch noch etwas Gutes abzugewinnen, mal mein Foto-Archiv durchstöbert und bin dabei auf ein paar Aufnahmen aus dem Naturpark Hoge Veluwe in den Niederlanden gestoßen. Dort war ich vor zwei Jahren an einem solchen schönen Tag im Oktober. Und was soll ich sagen, die Stimmung hat schon ihren Reiz, das Licht und die Landschaft wirken ein wenig mystisch. Es ist durchaus einen Ausflug wert. Aber dummerweise wohne ich nicht in einer solchen Umgebung, so dass mein Herbst doch eher etwas weniger mystisch als vorwiegend grau ausfällt.






 
 


Montag, 16. September 2013

sunday-blue

Habe gestern einen entspannten Sonntag verbracht, mit laaaaangem Schlafen und Nichtstun bei sogar ganz anständigem Wetter. Also habe ich einen ebenso entspannten Look zum "vor-die-Tür-gehen" rausgesucht. Alles ganz bequem und nicht allzu düster, und wieder mit dem hellblauen Oberhemd - das liebe ich gerade sehr. So ein schönes Himmelblau!




Jacke Zara (Sommer ´13)
Hose H&M
Schuhe Asos
Hemd Jake*s (Peek &Cloppenburg)
Ketten selbstgemacht

Sonntag, 15. September 2013

p.s.:

das hier war der Look zum Dinner (s.u.). Kurzer Lederrock zum karierten Wollblazer mit Leder-Applikationen und drunter ein Herrenhemd. Das Einzige, was ich am kälteren Wetter mag, ist: ich kann wieder kurze Röcke anziehen, denn mit blickdichten Strümpfen mag ich das einfach lieber und sieht in meinem Alter auch einfach angezogener und erwachsen aus. Und ein zweites Plus an niedrigeren Temperaturen: Stiefel, die machen die Beine trotz flacher Absätze einfach genial schlank und wärmen dazu auch noch.



Jacke American Retro
Rock Zara
Stiefel Mer du Sud

emil ...

...und der Feueralarm. Zur Erläuterung: gestern wollten wir mal ein "brandneues" Restaurant ausprobieren, das Emil im Dortmunder U. Das U ist eine ehemalige Brauerei, in der jetzt ein Museum für moderne Kunst und andere kulturelle Einrichtungen, sowie auch ein paar Gastronomiebetriebe untergebracht sind. Also sind wir in den wirklich chic renovierten ehemaligen Braukeller, ganz stilecht mit Gewölbedecken, herabgestiegen. Das Ambiente war wirklich sehr schön, schlicht und edel mit ein paar funkelnden Kronleuchtern, Eames Plastic Armchairs, braunen Lederbänken und Holztischen mit geradlinigen Eisengestellen. Auch das Personal war unheimlich nett. Wir haben dann schon mal ein paar Getränke bestellt, die Speisekarte studiert (viele Fleischgerichte, aber auch ein paar Salate und Suppen und Fisch), und dann das Essen ausgewählt. Vorab gabs dann noch ein selbstgebackenes Olivenbrot mit Quark und ein weiteres Amuse gueule, von dem ich aber die Zutaten vergessen habe (schmeckte gut und war wohl vegetarisch). Kaum hatten wir das verzehrt, ertönte eine Sirene, und man wurde per Lautsprecherdurchsage aufgefordert, sofort das Gebäude zu verlassen und den Anweisungen des Personals zu folgen. Gesagt, getan. Glücklicherweise war kein Rauch oder Feuer oder Ähnliches zu entdecken. Wir hatten unsere Drinks mit hinaus genommen und harrten nun auf dem Sammelplatz der Dinge, die da kamen, nämlich der Feuerwehr. Da natürlich das gesamte Gebäude evakuiert werden musste, konnte man sich auf eine längere Wartezeit einstellen. Weil wir aber inzwischen wirklich Hunger hatten, wollten wir beim ebenfalls draußen wartenden Personal unsere Getränke bezahlen und dann weiterziehen. Netterweise wurde uns aber nichts berechnet. So wanderten wir also zum Hauptgang weiter in ein anderes Restaurant.Wir werden aber in nächster Zeit nochmal probieren bei Emil zu essen, denn ohne Alarm wird's bestimmt ein schöner Abend.


 




Samstag, 14. September 2013

mühsam nährt sich ...

....das Eichhörnchen. Genau das fällt mir zu meinem Blog ein. Oder aber: "Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein." Kennt das irgendjemand? Die Karikatur von F.K.Waechter? Ist lustig, im Gegensatz zu mir heute. Bin irgendwie "frustig". Mag am Herbst liegen oder an den trübe vor sich hin dümpelnden Zugriffszahlen. Oder an beidem, oder an meinem methusalemischen Alter. Bevor ich hier also noch seitenlang vor mich hinjammere, poste ich ein unscharfes Foto von mir, passend zur Stimmung.Und wenn das jemand liest und mich aufheitern möchte, ich freue mich über jeden Kommentar. Na gut, über jeden positiven Kommentar. Kommt mir hier schon vor wie eine Flaschenpost. Vielleicht wird sie ja irgendwann mal gefunden.


Mittwoch, 11. September 2013

ciao italia 4 - firenze

Mir ist inzwischen so kalt, dass ich postwendend wieder Richtung Italien aufbrechen könnte. Ich sitze hier im Sweatshirt und friere trotzdem. Da hilft leider auch der Anblick der Fotos aus Florenz, wo ich die letzte Woche des Urlaubs verbracht habe, kaum. Aber schön war´s. Schon allein die Unterkunft: sie lag im Hof eines großen Palazzos nur wenige Meter vom Arno entfernt. Und all´ die schönen Geschäfte und Restaurants waren problemlos zu Fuß zu erreichen. Ach, einfach herrlich - und dazu noch die Wärme - ich will hier weg!

 das Apartment



 Schaufenster von LUISA Via Roma
 
 Ponte Vecchio nachts
 
gut verschlossene Haustür des Apartments
Hose, Shirt H&M
Blazer Ilary
Schuhe Ash
 
 Piazza della Singorina mit Neptunbrunnen
 
 Café im Gucci-Museum
 
 ein Foto vom Dom muss einfach sein
 

 Ponte Vecchio - dieses Mal tagsüber
 
 in den Straßen

der Platz vor Santa Croce (heiß wie in der Wüste)
Kleid Zara (alt)
Schuhe Ash
Tasche Prada (wie immer)

 Abendessen in der Trattoria Angiolino

Pollo al mattone, ein unter einem Ziegelstein gegartes Huhn (deshalb so platt)

 hier hab´ ich mal versucht, der Unterkunft angemessen zu sitzen
Kleid &other stories
Schuhe Zara
das Gebäude mit den Zinnen beherbergte unser Apartment