Montag, 23. Dezember 2013

bäume, langohren und weihnachtsdeko

Heute war es höchste Zeit, einen Weihnachtsbaum zu besorgen. Zu diesem Zwecke begaben wir uns in eine Schonung in der näheren Umgebung, um dort hochoffiziell ein entsprechendes Exemplar zu schlagen. Leider entsprach keins der dort wachsenden Bäumen unseren Vorstellungen: zu klein, zu dünn, zu wenig Äste, asymmetrisch, usw.. Die Säge (s. Foto) kam darum nicht zum Einsatz. Also musste doch ein bereits gefällter Baum gekauft werden. Hoffen wir mal, dass die Angaben zu seiner Frische stimmten. Als Zugabe standen noch die unten abgebildeten entzückenden Langohren zum Streicheln bereit. Das hat den Ausflug schon gelohnt, obwohl wirklich grottiges Wetter war. Deshalb auch die etwas merkwürdige Kleidung, aber es war alles schlammig und nass, da wollte ich keine anständigen Sachen ruinieren.







Und weil ich irgendwann mal ein paar Bilder von meiner Weihnachtsdeko versprochen habe, wird das jetzt auch nachgeholt. Einen entspannten Endspurt bis Heiligabend wünsch´ ich allen, die das hier lesen.



 

Sonntag, 15. Dezember 2013

hohoho 2.

Für mich ist Weihnachten untrennbar mit der Farbe rot verbunden. Genauso wie mit dem Weihnachtsmann, obwohl, als ich Kind war, immer das Christkind für die Bescherung zuständig war. Aber davon gab es eigentlich nie irgendwelche Abbildungen, während man mit Bildern vom Mann im roten Mantel nahezu überschwemmt wird. Egal, ich mag das. Deshalb habe ich mir auch eine Weihnachtskette mit besagtem Rotmantel angefertigt. Und ich trage dazu Rot.
Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent!




 
Kleid Suoli
Strickjacke GAP
rote Kette selbstgemacht

Dienstag, 10. Dezember 2013

hohoho

Am Sonntag hatte ich Lust einen groß angekündigten Weihnachtsmarkt mit Schnee(!), zwar künstlich aber immerhin Schnee, zu besuchen - wegen der Weihnachtsstimmung. Dieser sollte an unserem relativ neuen Phönixsee (ja, auch Dortmund hat jetzt einen See) stattfinden. Leider entpuppte sich der Schnee als ein matschiges graues Gebilde irgendwo am Rand der Veranstaltung. Schade. Auch der Rest konnte leider keine Weihnachtsstimmung verbreiten. Das Weihnachtlichste waren dann noch die Gänse auf dem See (nein, ich habe dabei nicht ans Essen gedacht!) und mein roter Parka - hohoho.



 
Parka Woolrich
Pullover Stefanel
Stiefel EXETER by Hans Behr
Mütze H&M
Handschuhe Roeckl
 

Dienstag, 3. Dezember 2013

Überraschung

Am Sonntag, dem 1. Advent, war bei uns in Dortmund verkaufsoffener Sonntag. Das, zusammen mit dem Weihnachtsmarkt, bedeutet dichtes Gedränge und Geschubse. Also eigentlich ein Grund, die Innenstadt strikt zu meiden. Nun brauchte meine Tochter aber für ein Kunstprojekt dringend noch ein paar Fotos, die sich nur dort machen ließen. So habe ich zum allerersten Mal in meinem Leben meine Kamera mit in die heimische City genommen. Und da sie schon mal dabei war, habe ich tatsächlich auch ein paar Bilder vom Weihnachtsmarkt und dem "größten Weihnachtsbaum der Welt" geschossen. Und auf Bildern sieht´s merkwürdigerweise gar nicht so schlecht aus. Da ist mir aufgefallen, dass ich, sobald ich mit der Kamera unterwegs bin, alles ganz anders wahrnehme. Vielleicht sollte man öfter mal gewohnte Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten, manchmal ist man überrascht.


 
 
 
 
 
 
 

Montag, 2. Dezember 2013

samstagabend

Heute gibt´s ein paar Fotos von meinem selbst genähten Rock, den ich im Oktober schon mal "ohne Inhalt" gezeigt habe. Am Samstagabend waren wir eingeladen und so hatte ich die Gelegenheit, ihn auszuführen. Er hat sich auch wirklich vorbildlich verhalten, hat nicht geknittert, ist nicht verrutscht und auch die von Hand aufgenähten Applikationen, sind da geblieben, wo sie hingehörten. Test bestanden. Er darf jetzt öfter raus.


Blazer Michael Kors
Seidenbluse vintage
Rock selbstgemacht
Stiefeletten The Seller

P.S.: Ich wünsche allen eine schöne, harmonische, entspannnte Adventszeit!!!!





Freitag, 29. November 2013

wahnsinn?

Gestern beim Lesen meiner Lieblingsblogs bin ich auf einen Beitrag gestoßen, der mich etwas stärker zum Nachdenken gebracht hat. Es geht um nichts besonders Ernstes, denn das soll ja hier doch eher Unterhaltung sein, denn schlechte Nachrichten gibt´s schließlich genug. Aber zurück zum Thema:
der Beitrag handelte unter anderem von einem vorgezogenen Sale von Designerklamotten im Einzelhandel. Da freute sich die Autorin über den Kauf eines Isabel Marant-Pullovers zur Hälfte des ursprünglichen Preises. Ein Link führte dann noch auf die Webseite von mytheresa, wo das gute Stück noch zum Originalpreis erhältlich ist. Neugierig klickte ich mich also auf die Seite - und Wow, 590€ für einen Pullover, dessen einzige Extravaganz in ein paar nach außen verlegten Nähten besteht! Wenn es jetzt noch Kaschmir gewesen wäre, hätte ich den Preis eventuell noch nachvollziehen können (kommt auf die Qualität an), aber dieser Pulli besteht aus Viskose (70%) und Schurwolle(30%). Da frage ich mich, wie kommt so ein Preis zustande, was könnte ihn rechtfertigen - außer des Labels. Und dann muss man mal überlegen, dass 590€ vor nicht so gaaanz langer Zeit mal knapp 1200DM waren. Wahnsinn, oder? Hätte vor ca. 12 Jahren irgendjemand gedacht, dass ein Pullover, der nicht aus Wolle von in den Hochlagen des Himalaya lebenden Kaschmirziegen stammt, so viel Geld kosten könnte? Sicher, es gibt noch jede Menge teurerer Designerkleidung, auch noch weitaus extremere Preise (auch nicht schlecht: die Chanel "brick bag", Plastik für 7100€!), aber gerade dieses schlichte Stück hat mich irgendwie sprachlos gemacht, da man so überhaupt keine Besonderheit erkennen konnte. Da fragt man sich, wann hatten diese Phantasiepreise ihren Anfang und gibt es da noch irgendeine Grenze?

Zum Schluss noch ein paar Fotos in einer meiner Lieblings-Strickjacken (hat keine 590€ gekostet) und stellvertretend für den Wahnsinn: eine wahnwitzig dreinblickende Ziege (geliehen von meiner Tochter und nicht aus Kaschmir).





Strickjacke Love Moschino
Bluse H&M
Ziege Folkmanis Handpupppen

Donnerstag, 28. November 2013

cozy

Es sieht fast so aus, als würde ich Winterschlaf halten, so lange habe ich schon nichts mehr gepostet. Aber so ist es mitnichten. Am Jahresende warten immer sooo viele lästige Dinge, die noch unbedingt erledigt werden müssen - und ich warte immer bis zur letzten Sekunde, eine ganz blöde Angewohnheit. Außerdem beginnt bei mir jetzt der ganz große Dekorationswahnsinn zur Adventszeit. Wenn ich damit fertig bin, mache ich mal ein paar Fotos. Und zum Beweis, dass es mich tatsächlich noch gibt, ein Bild von mir in Kuschelpullover und Lammfellboots. Oft liest man ja, das wären die hässlichsten Schuhe überhaupt, aber ich liebe sie heiß und innig! Sie sind so unschlagbar warm und bequem und leicht. Wenn man sie einmal getragen hat, kann man einfach nicht mehr davon lassen. So kuschelig, wie kann man sie da nicht gern haben?

Pullover Gharani Strok
Schal Erfurt
Stiefel EMU


Sonntag, 17. November 2013

recycling

Gestern bin ich in den Tiefen meines Kleiderschrankes auf dieses Kleid gestoßen. Es ist immerhin schon fast 13 Jahre alt und hat damals für meine Begriffe eine ganze Menge gekostet, weshalb ich es auch hartnäckig aufbewahrt habe. Nicht nur, dass Schwarz und Leder ja gerade ihre große Renaissance erleben, es passt sogar noch! Fast noch besser als ich es in Erinnerung hatte.

Kleid aus Kunstleder mit Strickoberteil aus Wolle Vintage
Overkneestiefel aus Wildleder Bertie (alt)
Kette aus Lava, Onyx und chinesischer Lackperle DIY


Freitag, 15. November 2013

untergrund

Auf der Suche nach Wind- und wetterfesten Locations für Outfitposts bin ich gestern buchstäblich im Untergrund gelandet. Der Keller - bislang vollkommen vernachlässigtes Gebiet für akzeptable Foto-Hintergründe und ein Ort, an dem man weder nass wird, noch allzu sehr friert. Es gibt nur einen Nachteil: kein Tageslicht und auch sonst eher schummerige Beleuchtung, da der ausgewählte Raum der Party- und "Spiel"- (wii bzw. Tischkicker)Keller meiner Kinder ist. Dafür ist die Farbe toll. Und es gibt den Fotos so einen speziellen Effekt - mehr Kunst als Realität. Find´ich aber gar nicht schlecht.


Kleid, Jacke Mango
Schuhe Casadei
Kette selbstgemacht

Montag, 11. November 2013

last rose

Zugegeben: ich war letzte Woche faul - zumindest, was das Bloggen angeht. Das liegt auch daran, dass ich mir immer noch kein Stativ angeschafft habe, um Outfit-Posts selbst zu fotografieren. Ansonsten könnte ich ja jetzt behaupten, die Apfelernte hätte mich beschäftigt. Aber das Ergebnis könnt ihr auf den Fotos betrachten: 5 Äpfel - das ist alles, drei davon auch noch mit Wurmlöchern!
Das ist eben Natur, wie auch die letzte Rose, die dagegen so unheimlich perfekt ist, dass ich sie nicht abschneiden mag. Ich betrachte sie jetzt schon seit Tagen, und es scheint, als könne ihr kein Wetter etwas anhaben. In solcher Schönheit würde ich auch gern dem November trotzen, aber leider führt das bei mir eher zu tropfender Nase und bläulichen Fingern  - und das will niemand sehen, mich eingeschlossen.




Dienstag, 5. November 2013

au revoir paris

Am Sonntagabend sind wir von Paris zurückgekommen. Der Samstag war noch ein recht schöner, milder Tag, an dem wir ein wenig shoppen waren. Die Weihnachtsbaumanhänger im "Le bon marché" hatte ich zum Glück schon am Freitag besorgt, denn am Samstag hätte ich sie vermutlich wegen des großen Gedränges in der Métro, nicht heil nach Hause bekommen. Da das erledigt war, konnten wir gemütlich durchs Marais und anschließend durch St.Germain schlendern. Zwischendurch haben wir unseren Kaffee sogar noch im Freien genossen, nur zum Abend gab´s dann überraschend doch noch einen extra heftigen Platzregen. Innerhalb von wenigen Sekunden war man wirklich "pitschnass". Dafür hat sich am Sonntagmorgen die Sonne wieder richtig gezeigt, was ich in Anbetracht unserer Abreise schon fast ein wenig gemein fand. Aber alles in allem war´s mal wieder total schön dort und ich hoffe, noch ganz oft wiederzukommen. Zum Abschluss noch ein letztes Mal Bilder aus Paris.

 meine Mädels und ich mit "Beute"