Dienstag, 5. Juli 2016

über Inhalt - oder content

Nachdem ich beschlossen hatte, meinen Blog weiterzuführen, habe ich auch darüber nachgedacht, wie ich in Zukunft meine Posts gestalten bzw. mit welchem Inhalt (sehr  überholte Ausdrucksweise, ich weiß, das heißt ja in allen Profi-Blogs nur noch Content) ich sie füllen könnte. Da ich jetzt leider kein Mensch mit besonders darstellens-werten oder -fähigen Begabungen oder Hobbys bin, bleibt es bei meiner Leidenschaft für Mode und Styling und (gehört nun mal dazu) Shopping. Wobei ich hinzufügen muss: ich bin kein Beauty-Junkie. Zum Glück. Denn dafür braucht man ja noch mal ein komplettes, zusätzliches Budget! Aber darum geht es mir gar nicht. Es geht darum, ob ich in den zu den Fotos gehörenden Posts eine Beschreibung des dort gezeigten Looks abliefere - oder nicht. Ich habe beschlossen: eher nicht. Denn wer einen Blog wie diesen anklickt, kann ja sehen was ich trage und interessiert sich wahrscheinlich nicht dafür, das nochmal schriftlich serviert zu bekommen. Also lasse ich das jetzt. Es sei denn, es gibt irgend etwas Besonderes zu einem der gewählten Kleidungsstücke zu sagen.Wenn nicht, dann nicht. Das könnte dann auch mal ein Post "ohne Worte" werden. Oder mit Gedanken zu einem anderen Thema, das mich beschäftigt, aber immer noch nah am Thema Mode und Lifestyle. Ich werde hier nicht über den Weltfrieden philosophieren. Keine Angst!
Und jetzt noch ein paar Worte  zu den folgenden Bildern. Das war mein Look zum Abendessen anlässlich eines Geburtstages. Da meine nackten Beine aber weder farblich, noch gefühlt 100%ig kompatibel mit Kleid und Temperaturen waren, habe ich die guten alte Wolford-Net-Tights (klingt so viel besser als Strumphose, oder?) angezogen - und habe damit (hier nachzulesen) sogar tatsächlich einen kommenden Trend getroffen.



Kleid Maje
Bluse alt
Strümpfe Wolford (alt)
Schuhe aus Italien
Tasche Parentesi (über yoox.com)

Sonntag, 26. Juni 2016

on-off

Nach einem sehr kurzen hochsommerlichen Intermezzo sind wir also wieder zum typischen, NRW-Ganzjahreswetter (15°C und Regen) zurückgekehrt. Da bleibt kaum Zeit, die neuen Sommersachen anzuziehen. Ich hab´s gerade noch geschafft die Off-Shoulder-Bluse und den zarten Plisseerock aus dem Schrank zu zerren. Wobei mich Off-Shoulder eher aufregt. Sobald man die Arme nach oben bewegt, ist´s vorbei mit off, dann wird´s ON-Shoulder. Also führe ich einen beständigen Kampf gegen das Hochrutschen - auch mal was Neues, versucht man doch meistens eher das Gegenteil! Optisch mag ich den Look, aber auf Grund der arbeitsintensiven Trageeigenschaften, wird es wohl mein einziges Stück bleiben.


Top H&M
Rock H&M Trend
Sandalen Pura Lopez
Brille Ray Ban

Mittwoch, 22. Juni 2016

umgefallen

Vielleicht erinnert sich jemand daran, dass ich letztes Jahr (hier) noch vehement gegen Culottes argumentiert habe. Aber wie das immer so ist: je länger und öfter ich etwas sehe, umso größer wird letztendlich der Wunsch, es selbst zu probieren. So auch dieses mal. Nachdem man auf sämtlichen professionellen und Hobby-Blogs, in allen Fashion-Magazinen, auf Instagram, usw. mit Bildern dieser Hosen überschwemmt wurde, bin ich dann auch umgefallen. Ich habe dann zum Ende der Wintersaison mal testweise eine reduzierte Culotte für sagenhafte 10 € erworben, ein überschaubares finanzielles Risiko. Angezogen, hat sie mir dann erstaunlicherweise sogar recht gut gefallen. Also habe ich sie behalten. Dazu muss ich allerdings sagen, es ist meine Einzige und wird es wohl auch bleiben, denn 200prozentig überzeugen kann mich diese Silhouette immer noch nicht, denn längere Beine macht diese Hosenlänge optisch nun mal nicht. Sie ist einfach nur modisch und ich bin damit ein weiteres bekennendes Modeopfer. Was soll´s, solange es niemandem wehtut und auch nicht meinem Portemonnaie, kann ich damit leben und ab und zu was Neues ausprobieren macht auch erst den Spaß an der Mode aus.

P.S.: Ich bitte um Verzeihung, aber es gibt nur ein einziges Foto dieses Outfits und das ist von eher bescheidener Qualität, weil es ein aus Langeweile entstandenes Spiegel-Selfie ist.

Blazer Mango
Shirt, Hose Zara
Schuhe Converse
Tasche Nicoli (über yoox.com)


Freitag, 17. Juni 2016

dunkle Kanäle

Wenn ich so an die letzten 20 bis 30 Jahre meiner modischen Entwicklung denke, muss ich sagen, dass es eigentlich immer einfacher geworden ist, sich einigermaßen bezahlbar und stylish einzukleiden. Als es noch kein Online-Shopping gab war es um ein vielfaches schwieriger an genau das Kleidungsstück zu kommen, das einem gerade unverzichtbar erschien. Da musste man von Zeit zu Zeit sogar zu Nadel und Faden greifen und sich selbst nähen, was es nicht zu kaufen gab. Das lohnt heute kaum noch, da ja alles nur noch ein paar Mausklicks entfernt ist. Aber eins wundert mich immer wieder, wenn ich durch die Stadt gehe: wo sind die ganzen modischen Teile, die Off-Shoulder-Blusen, die Culottes, die Waistcoats und alles, was noch so an Trendteilen in den Geschäften hängt oder online zu haben ist? Auf der Straße seh´ ich herzlich wenig davon. Aber irgendjemand muss das doch kaufen und auch tragen, fragt sich also nur wann und wo. Vielleicht klärt mich ja jemand auf über die dunklen Kanäle, in denen all die stylishen Kleidungsstücke verschwinden.



Waistcoat Asos
Jeans Zara
Bluse Mango
Schuhe Adidas Originals
Tasche  alt, Le Solim ( über yoox.com)



Mittwoch, 15. Juni 2016

"relaunch"

Hallo, da bin ich wieder. Nach einer wirklich laaaaaangen Auszeit vom Bloggen melde ich mich zurück. Nicht, dass etwas Großes bei mir passiert wäre, ich bin einfach nur ein Jahr älter und das war´s auch schon. Ich hoffe, das sieht man jetzt nicht so auf Anhieb. Zu den Gründen für den etwas längerfristigen Ausstieg kann ich nichts weiter sagen als schlichtweg "keine Lust gehabt". Gerne hätte ich zu dieser Gelegenheit ("relaunch" - eigentlich finde ich diesen Ausdruck total albern) mein Layout ein wenig modifiziert, aber das ist hier bei Blogger ja aus irgendeinem Grund nicht möglich. Oder ich bin unfähig - das wäre die 2. Möglichkeit. Wie auch immer, hier und jetzt wieder im alten Gewand (nicht wörtlich zu nehmen, das Kleid ist von 2016) und neuen Looks. Ich freue mich, wieder hier zu sein.




Kleid mint&berry (Zalando)
Schuhe Converse
Gürtel, Tasche und Jeansjacke alt
Brille RayBan

Mittwoch, 10. Juni 2015

how moths helped me to get a fashionable vest

Vor einigen Tagen, es war mal wieder frühsommerlich kühl, beschloss ich einen meiner ältesten Blazer anzuziehen. Also holte ich ihn aus dem Schrank, zog ihn über und er passte wie vor 20 Jahren. So weit, so gut. Nur dann machte ich beim Drehen und Wenden vor dem Spiegel eine sehr unangenehme Entdeckung. Auf der Rückseite eines Ärmels befand sich ungefähr in Schulterhöhe ein kleines Loch. Da ich mich nicht an irgendeinen "Unfall" mit der Jacke erinnern konnte, gab es nur eine plausible Erklärung: Motten! ICh konnte zwar keine weiteren Schadensfälle finden, aber ich bin nicht der Mensch, der sich in einer Jacke mit Loch (zwar nur ca. 1/2cm² groß) wohlfühlt oder das gar ignorieren könnte. So habe ich erst mal einen Stopfversuch unternommen. Betonung liegt hierbei auf "Versuch". Jetzt sah man den Schaden besser als vorher. Was nun? Aufgeben wollte ich nicht, da werd´ ich hartnäckig, wenn es um Dinge geht von denen ich mich nicht trennen will. Ja und dann kam die rettende Idee: Ärmel raus! Lange Westen sind doch sowieso gerade das große Ding. Flugs zum Trennmesser gegriffen, Ärmel abgetrennt, alles (von Hand!) wieder ordentlich verschlossen und voilà, meine neue, alte Weste. Den Schrank werde ich aber jetzt ausräumen, gründlichst reinigen und mit Lavendel bestücken, denn noch mehr "Motten-generierte" Westen brauche ich nicht.








Weste war einmal eine Jacke (Windsor)
Bluse H&M Trend
Rock Zara
Schuhe Converse
Brille See Concept



Samstag, 6. Juni 2015

gingham and the normal madness of a hot day

Gestern ist der Sommer endlich auch hier angekommen. Yippie!!! Aber dann treibt er mich beim ersten Auftauchen auch immer in einen kaum vorstellbaren Anzieh.Wahnsinn. Mein erster Gedanke morgens ist also: toll, warm, also raus mit den Sommersachen, rein in etwas ultimativ sommerliches. Dann der zweite Gedanke: ich hab´nichts anzuziehen, was habe ich eigentlich letztes Jahr bei Hitze getragen? Verzweiflung! Jetzt Gedanke Nummer drei: ich brauche was Neues, unbedingt, jetzt, sofort! Kurzes Innehalten: okay, erst mal in den Keller gehen und gucken, was dort noch an Sommersahen vom letzten Jahr hängt. Gedacht, getan. Im Keller hängt genug, das reicht für die nächsten Jahre auch noch bei nüchterner Betrachtung und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Hitzephasen hier doch eher die Ausnahme sind. Dann zieh´ich also irgendwas Luftiges aus meinem Fundus an und schon erreicht mich der nächste Geistesblitz. Ich sollte mich so oft wie möglich umziehen, damit möglichst viele meiner Sommerkleider die Gelegenheit haben, das Tageslicht zu sehen. Ich gebe zu, das grenzt jetzt schon sehr nah an Wahnsinn. Aber ich bin so ein totaler Fan von Temperaturen jenseits der 25°C- Marke (nach oben), dass ich schon traurig bin, dass es so bald vorbei sein wird, bevor es überhaupt angefangen hat.
Schlussendlich habe ich dann gestern meinen Gingham-Karo-Rock, den ich schon im April in Nizza gekauft habe, ausgeführt, aber abends für den Garten habe ich mich dann doch noch mal umgezogen.







 Bluse Zara
Rock Morgan
Schuhe Via Maestra
Tasche Nicoli
Brille Ray Ban

weil der Abend so schön war, ein Bild aus unserem beleuchteten Garten